SEO & User Expierence

von Richard Kolek (Kommentare: 0)

Wie man schon aus dem Beitrag,Usability & User Expierence herauslesen kann, ist in UX eine ganze Menge an Wissen notwendig, das spezielle Kenntnisse erfordert. Der typische SEO-Experte muss vielleicht kein UX-Experte sein, sollte aber dennoch zumindest UX-Grundkenntnisse mitbringen.

Der 1. der 10 Leitsätzen von Google heißt "Focus on the user and all else will follow“ und stellt den Nutzer in den Vordergrund. Dieser Leitsatz gilt aber nicht nur für die Suchmaschine sondern für alle Websites.

Ist SEO gleich UX?

Nicht ganz, aber stimmt schon, es finden sich viele Parallelen in der Optimierung der Website. Unterschied liegt vielleicht nur im Anlass der Optimierung. SEO optimiert grundsätzlich um Besucher auf die Seite zu bringen und um ein relevante, qualitativen Website  (inkl. Content) zu liefern, und UX optimiert um die Besucher auf der Seite zu behalten, und daher wird im Grunde genommen das Selbe optimiert. Und dass sich diese beiden so ähneln liegt womöglich daran, dass sich SEO (Suchmaschinen Optimierung) auch an UX Grundsätzen hält. Die Onpage Optimierung behandelt im Prinzip genau die Selben Themen, aber User Expierence weit mehr als das.

Onpage

Onpage passiert wie der Name schon sagt, auf der Seite selbst, und optimiert nicht nur den Content, sondern auch die technischen Inhalte (zB Interne Verlinkung, title, Meta-Tags, ...usw) Performance, aber auch Nutzerfreundlichkeit. Weil genau das macht die Qualität gerade aus, und die Qualität der Webseite ist Google so ziemlich das Wichtigste!!!

Tipps

Title-Tag:

  • das Title Tag definiert die Überschrift und ist sowohl im Browser Tab als auch bei den Suchergebnissen zu finden
  • jede Seite sollte einen einzigartigen, aussagekräftigen und informativen Title besitzen
  • in diesen Title sollte das Hauptkeyword möglichst der Seite enthalten sein, das worauf diese Seite ranken soll
  • das erste Wort im Title sollte das Hauptkeyword sein. (Optimal)
  • In der Suchmaschine ist dieser Title meist verlinkt
  • auf 70 Zeichen begrenzt, was darüber hinausgeht wird bei den Suchergebnissen abgeschnitten 

Beispiel: 

<head> 
<title> Example Title </title>
</head>

Sowohl beim UX als auch im SEO ein enorm wichtiges Element. Bei den Suchmaschinen Ergebnissen ist dieser Teil auch mit der Seite verlinkt, somit sollte man sich genau überlegen was im Title steht.

URLs / Breadcrumbs

  • URL gleich nach dem Titel 
  • gibt dem Suchenden zusätzliche Information zum Thema

Bei der Optimierung sollte man schauen, dass beide aussagekräftig genug sind. In Contao kommt man, ohne diese bearbeitet zu haben gar nicht erst raus. Ist aber heute in jedem CMS als standard. Ist das Feld leer geniert Contao aufgrund des Titels der Seite einen Alias. Dieser Alias wird dann für jeweilige Seite in der URL verwendet. Anders bei Breadcrumbs, hier steht der Titel in lesbarer Form, weil der auch gut leserlich und nicht irgendwie interpretierbar sein soll. 

Description-Tag

  • kommt nach dem verlinkten Title im Suchergebnissen der Suchmaschinen
  • detailierte Beschreibung zum Thema der Seite
  • Max.170 Zeichen dann wird das abgeschnitten
  • sollte natürlich auch in der passenden Sprache sein, was man wenn man mehrsprachig die Seite betreibt, berücksichtigen muss

Beispiel: 

<head> 
<title> Example Title </title>
<meta name="description" content="bei uns findest du tolle Kostüme zu verschiedenen Anlässen"/>
</head>

Site-ID

  • Logo der Website
  • wird meist als erstes auch wenn unbewusst wahrbenommen
  • hilft wenn das Logo ebenfalls Assoziationen zum gewünschten Thema des Besuchers.

Header-Tags

  • das oberste Header-Tag ist H1 und sollte nur einmal auf der Seite vorkommen
  • üblicherweise werden h1-h6 genutzt, ist aber unbegrenzt möglich
  • die Strukturierung sollte Sinn machen (ich mache immer wieder die Erfahrung dass Kunden sehr rücksichtslos mit der Strukturierung umgehen)
  • keine Sonderfälle kreieren. (das heißt, wenn h1-h6 erstellt ist, sollen auch diese genutzt werden, und keine Sonderfälle mit Wysiwyg Editor kreieren, das wird von Suchmaschinen als normaler Paragraph gesehen, nicht mehr ...)
  • Besucher scannen die Seite nach schnellen Lösungen, und sauber strukturierten Header-Tags können dabei helfen.
  • zentrale Rolle für Bewertung der Seite für das spätere Ranking

Beispiel:

  • H1
    • H2
    • H2
      • h3
        • h4
        • h4
      • h3
    • h2

Navigation

Bevor du den Seitenaufbau anfängst, mache dir gründlich Gedanken über die Struktur deiner Website. Die Website soll sich schließlich für deine potenzielle Kunden eignen. Evaluiere ganz genau ihre Bedürfnisse, welche Wünsche haben sie und wie die Navigation für sie am einfachsten ist. Auf jeden Fall genug Zeit einplanen! :) 

Content Optimierung 

Jede Seite sollte für sich ein klares Ziel haben, und alles auf der Seite sollte den Besucher zu diesem Ziel führen. Das kann durch Keywords oder aber auch durch Content-Optimierung erfolgen. Du kannst natürlich auch mehrere Keywords hier einbauen, allerdings müsstest dann für jedes eine eigene Seite extra und damit auch ein eigenes Ziel erstellen. Seit dem Google Hummingbird Update hält der Suchmaschinen-Gigant vor allem viel vom Content der Seite und ihrem Mehrwert, anstatt keywords.

Zusammenfassung

Grundsätzlich kann man sagen, wenn man sich an die Regeln der User Expierence hält, kriegt man SEO auch gebacken. 

Tipp:

One-Pager (eine Seite mit viel Content und so wie meine) sind bei viel Content eher ein Dorn im Google Auge. Google mag es eher gut strukturierte, mit gutem Inhalt. Mit einer Onpage optimiert man vor Allem die Seitenperformance. Und guten Content :) 

 

Weiterführende Links: 

Quelle:

Zurück

Einen Kommentar schreiben